Die Erweiterung des Wortschatzes: Eine Analyse am Beispiel Türkisch ? Deutsch


Creative Commons License

BALCI T.

Festschrift für Prof. Dr. Yılmaz Özbek zum 67. Geburtstag, Sarı, A., Editör, Çizgi, Konya, ss.73-82, 2015

  • Basım Tarihi: 2015
  • Yayınevi: Çizgi
  • Basıldığı Şehir: Konya
  • Sayfa Sayıları: ss.73-82
  • Editörler: Sarı, A., Editör

Özet

In dieser Arbeit werden die Möglichkeiten analysiert, wie der Wortschatz der deutschen und der türkischen Sprache erweitert wird. Der Schwerpunkt liegt auf dem Türkischen, da seit der Gründung der Türkischen Republik keine Einigkeit über die Beschreibung konkreter Sprachgegebenheiten besteht. Der Sprachbeschreibung bzw. -betrachtung wird meistens ein spürbar politischer Hauch aufgetragen, so dass alle linguistischen Analysen davon betroffen werden. Die größte Diskussion betrifft die Komposita; darauf folgt die Diskussion, ob es im Türkischen Präfigierungen gibt. Hier wird die Position vertreten, dass es zwischen den Gliedern eines Kompositums keine Leerzeichen geben sollte und dass es auch im Türkischen Präfixe oder Präfixoide gibt. Außerdem fällt uns auf, dass im Türkischen nicht zwischen Determinativ- und Kopulativkomposita unterschieden wird.

This study investigates ways of extending Turkish vocabulary. Following a brief revision of word coinage and foreign words, it discusses word coinage through prefixing and suffixing. Moreover, this study argues that Turkish has morphemes that can be called prefix-like or prefix and provides examples for them. The focus in this study is on the hotly debated issue of compound words in Turkish. It emphasizes that the argument should be established not on political basis, rather on linguistic basis. Finally, it points out that compound words should be written contiguously without merely depending on semantic criteria, and that pragmatic and stylistic factors must also be taken into account.